Was ist eine Getreidekörnerheizung?

Ebenso wie eine Holzpelletsheizung ist dies eine Anlage zur automatischen Verfeuerung fester Biomasse.

In diesem Fall nicht Holzpellets, sondern Getreidekörner. Grundsätzlich ist die Getreidekörnerheizung artverwandt zur Pelletsheizung.

Was ist der Vorteil der Getreidekörnerheizung?

Biomasse ist der billigste Brennstoff überhaupt.

Stückholzheizung und Holzpelletsheizung sind die weitverbreiteste Form der Biomasseheizung.

Getreidekörner aus Getreideausputz (= nicht zum Verzehr geeignetes Getreide) als Brennstoff könnten unter Umständen billiger sein, weshalb wir das Thema hier erläutern wollen.

Wer darf mit Getreidekörnern heizen?

Getreidekörner gelten als Lebensmittel, obwohl z.B. Raps eine so genannte "Energiepflanze" ist (nachwachsende Rohstoffe "NAWARO"-Programm in der Landwirtschaft).

Trotzdem Rapskörner zu Rapsöl gepreßt für Jedermann als Treibstoff für Pkw, Lkw, BHKW, usw. zugelassen ist, ist es behördlich nicht erlaubt, Rapskörner direkt zu verheizen.

Selbst Anlagen zur Treibstoffgewinnung aus Weizen, Gerste, usw. werden derzeit in Deutschland genehmigt und auch gebaut. Ebenso ist es aber verboten, Weizen oder Gerste als Brennstoff zu nutzen.

Landwirte, welche dies selbst anbauen, können unter Umständen eine Genehmigung beantragen, Ihre eigenen Getreidekörner für eigenen Wärmebedarf zu verheizen.

Aufgrund der deutlich höheren Schadstoff Emissionswerte (vor allem Stickoxide) bei Verfeuerung von Getreide und aufgrund der ethischen Bedenken "Lebensmittel" zu verbrennen ist es nicht erlaubt, den schnell und preiswert nachwachsenden Rohstoff Getreide zur Beheizung zu verwenden.

Aufgrund weltweit steigender Nahrungsmittelpreise, die für große Teile der Weltbevölkerung zu einem schwerwiegenden Problem werden, wird die Getreideheizung wohl politisch nicht durchsetzbar sein.

Zudem sind in Folge der teuren Lebensmittel- und Futtermittelpreise auch die Preise für Getreideausputz (=nicht zum Verzehr geeignetes Getreide) deutlich gestiegen, weshalb es wohl derzeit wirtschaftlich ohnehin nicht interessant ist.

Was ist technisch zu beachten?

Um es vorweg nochmals deutlich zu sagen: Getreideheizung ist illegal, umweltbelastend und unethisch.

Grundsätzlich eignen sich einige Hackgutheizungen und einige Holzpelletsheizungen mit technischen Änderungen an den Brennereinstellungen auch für Getreidekörnerheizung.

In der Regel geben Hersteller natürlich keine Freigabe für ihre Anlagen, da am Brenner und Kessel Schäden durch Düngemittelrückstände (Chloridverbindungen verursachen Korrosion am Heizkessel) und Verbrennungsrückstände (schlackehaltige Asche verklebt den Brennerteller) entstehen.

Es gibt spezielle (teure) Getreidekörnerheizungen mit einer Leistungsbreite von ca. 40-120 kW.

Wir raten insgesamt von Getreideheizungen ab.